Festival der frankophonen Comics

Der große Treffpunkt für Leser der „9. Kunst“

Graphic Novels, Kindercomics, französischer Manga...: Französische Comicstrips haben eine außergewöhnliche künstlerische Vitalität und zeichnen sich durch die Vielfalt der Formen und Genres aus. Seit 2013 stellen das Institut français d‘Autriche und die Botschaften von Belgien, Kanada und der Schweiz die sogenannte „neunte Kunst“ ins Rampenlicht und heben sie beim Festival des Frankophonen Comics in Wien hervor. Die Veranstaltung hat zum Ziel, sowohl französischsprachige Comic-Autoren in Österreich bekannt zu machen als auch Brücken zwischen französischsprachigen und österreichischen Autoren und Karikaturisten zu schlagen. Seit 2017 ist das Festival Teil der internationalen Buchmesse Buch Wien, die jedes Jahr im November stattfindet. Es ist eine perfekte Gelegenheit, die anwesenden Autoren zu treffen und einige große literarische Entdeckungen zu machen.

bd

2020, DAS JAHR DES COMICS VERLÄNGERT BIS JUNI 2021!

Frankreich liebt die „9. Kunst“

Die französischsprachige Welt ist eines der historischen Zentren des Comics, und die sogenannte „9. Kunst“ erlebt in Frankreich seit fast zwanzig Jahren eine außergewöhnliche Kreativität. Neben der Diversifizierung der Ausdrucksformen (Comics, Manga, Graphic Novels usw.) gibt es auch eine breite Palette von Themen: Vom Feminismus in Pénélope Bagieus Culottées bis zur Entdeckung der sephardisch-jüdischen Kultur in Joann Sfars Le chat du Rabbin, von einer Kindheit in Mosul in Brigitte Findakly und Lewis Trondheims Coquelicots d'Irak bis zu Nordkorea in Guy Delisles Pjöngjang - die Alben und Bücher rivalisieren in ihrer Originalität. In diesen Geschichten aus Zeichnungen und Blasen spricht Frankreich über die zeitgenössische Welt.

In einem internationalen Kontext, in dem Französisch nach Englisch die am zweithäufigsten übersetzte Sprache der Welt ist, hat sich der französische Comics-Märkt zu einem der spannendsten und dynamischsten entwickelt. Frankreich ist das drittgrößte Zentrum der Welt in diesem Sektor, und das Lesen von Comics ist eine geschätzte kulturelle Praxis. Während 90% der unter 14-Jährigen regelmäßig Comics lesen, kaufen fast 8 Millionen Franzosen Comics. Jedes Jahr zieht die 9. Kunst neue Leser an.

Aus diesen Gründen und auf Initiative des französischen Kulturministeriums wurde das Jahr 2020 zum "Jahr der Comics" ausgerufen. Die 47. Ausgabe des Internationalen Comic-Festivals von Angoulême, das vom 30. Januar bis zum 2. Februar 2020 stattfand, bildete den Auftakt dieser großartigen Kultursaison. Aber 2020 ist auch das Jahr der Covid-19-Epidemie, und aufgrund der Gesundheitskrise wurden viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Kultusminister Franck Riester hat es deshalb bestätigt: Das Jahr der Comics wird um weitere sechs Monate, bis zum 30. Juni 2021, verlängert.

Im Rahmen von "BD 2020" werden in Frankreich Hunderte von Veranstaltungen, Treffen, Konferenzen, Ausstellungen, Shows und Debatten organisiert. Das Institut français d'Autriche wird dieses Programm während des Festivals der frankophonen Comics in Wien im November begleiten.

******

„BD 2020“ ist ein Programm des französischen Kulturministeriums, des Centre national du livre und der Cité internationale de la bande-dessinée et de l'image, das offiziell am 30. Januar 2020 gestartet wurde und am 31. Januar 2021 endet.

Kontakt: cornelia.schmidmayr@institufr.at